Pizza

Low Carb Pizza

Die meisten Menschen geben zu, dass sie etwas auf ihr Gewicht achten müssen, aber das bedeutet nicht, dass sie auf eine deftige Pizza verzichten wollen. Eine Low Carb Pizza ist zudem die bessere Alternative, welche ganz unterschiedlich hergestellt werden kann und im Übrigen den Gaumen wieder mit ganz neuen Geschmäckern kitzelt. Denn was viele nicht wissen ist, dass man durch Industrieessen etc. den Gaumen daran gewöhnen kann und dann Frisches einem nicht mehr mundet. Damit ist bei der Low Carb Pizza aber garantiert Schluss, weil diese mit Gesundheit wirbt und dazu noch ganz unterschiedliche Zutaten angewandt werden können, um experimentierfreudige Gaumenfreuden zu genießen, die die Geschmacksknospen erneut kitzeln.Pizza

Die Low Carb Pizza besteht gerne auch mal aus einem Gemüseboden

Zucchini als Boden für die Pizza? Das mag für Pizzaliebhaber, die auf das Gewicht achten müssen, unvorstellbar klingen, aber es schmeckt köstlich. Denn Zucchinis sind kalorienarm, gesund und voller Vitamine. Sie runden den sonst häufig trockenen Pizzaboden und Rand ab, lassen dennoch die frische Tomatensoße zu und erlauben gerne auch die Putenbrust, Salami, Paprika etc. als Topping. Sie ist aber alternativlos kohlenhydratearm und macht somit beim Abnehmen oder Gewicht halten lernen eine top Figur. Es sind natürlich auch ganz andere Bodenbeläge möglich, um gesunde Pizzen zu kreieren, die dazu dem Motto „Low Carb“ treu bleiben.

Die Low Carb Pizza als gesunde Variante und um Verzicht zu vermeiden

Varianten von Pizzen gibt es viele, aber eben häufig ungesund und mit vielen ungesunden Kohlenhydraten. Wer sie selbst nach dem Prinzip Low-Carb herstellt, hat aber die Wahl der Qual. Denn die Auswahl ist groß und letzten Endes darf der Topping-Käse nicht fehlen, aber auch andere Zutaten sind dann wieder mühelos zu empfehlen. Ohnehin geben die meisten Menschen an, dass sie den Rand der Pizzen nicht mögen und andere teilen mit, dass der Boden häufig nicht schmeckt. Wieso dann nicht gleich Low-Carb als Alternative nutzen und mal ganz neue Pizzen für den eigenen geschmacklichen Horizont auskosten?

Die Low Carb Pizza ist auf dem Vormarsch und die Gründe sind vielseitig. Jede Fertigpizza ist ungesund, sie ist
industriell hergestellt, weißt nicht gerade hochwertige Zutaten auf und etliche künstliche Geschmacksverstärker. Während die Pizza aus der Pizzeria häufig auch nicht die gesündeste Alternative ist, sodass eine Low Carb Pizza wirklich zum verkosten zu empfehlen ist. Sie wird ganz unterschiedlich kreiert, sodass wir jeder Geschmack getroffen werden kann und die Alternativen sind nahezu grenzenlos.

Gesunde Ernährung mit Fast Food – Geht das?

Fast Food ist schnell, schmeckt gut und bietet trotzdem eine warme Mahlzeit. In unserer hektischen Zeit, in der uns Arbeitsdruck und Freizeittermine oft wenig Zeit zum Essen lassen, erfreuen sich Pizza, Burger und Co. daher großer Beliebtheit. Doch immer wieder werden wir gewarnt, dass die praktische schnelle Mahlzeit vom Kiosk oder Burger Restaurant an der Ecke höchst schädlich für unsere Gesundheit ist. Andererseits wird aber Urlaubern, die in die USA fahren, oft geraten entweder selbst zu kochen, oder sich an Fast Food zu halten, wenn sie sich dort gesund ernähren wollen. Kann Fast Food also doch gesund sein?

Pizza

Warum gilt Fast Food als ungesund?

Wie schon der Name sagt, geht es bei Fast Food vor allem um Geschwindigkeit. Die Mahlzeit soll möglichst schnell zubereitet werden, denn der Kunde hat wenig Zeit auf sein Essen zu warten. Dennoch soll es auch gut schmecken und sättigend sein. Diese Anforderungen führen dazu, dass Fast Food häufig mit viel Fett und Zucker zubereitet wird. Beides sind zwar durchaus wichtige Bestandteile unserer Ernährung, doch wir neigen heutzutage dazu zu viel davon zu uns zu nehmen. Allzu viel ist ungesund und der überflüssige Zucker- und Fettkonsum macht uns krank. Zudem sind wir, wenn wir in Eile sind, auch versucht unser Essen zu hastig und kaum gekaut hinunterzuschlingen. Dann kommt erstens schon einmal der Speichel, als erster Verdauungssaft, nicht richtig zur Wirkung und zweitens besteht die im Magen ankommende Nahrung statt aus einem Brei kleiner Teilchen aus dicken Brocken. Diese sind für die Verdauungssäfte wesentlich schwerer aufzulösen, da sie ja nur die Oberfläche angreifen können. So kommt es schnell zu Verdauungsbeschwerden.

Sollte man Pizza und Co. also auf jeden Fall meiden?

Bei der gesunden Ernährung kommt es stets vor allem auf die Menge und Ausgewogenheit der Nahrungsmittel an. Jede einseitige Ernährung sollte dabei vermieden werden. Dies bedeutet aber nicht, dass Sie gänzlich auf Fast Food verzichten müssen. Gerade Pizza kann sogar eine sehr gesunde Mahlzeit sein, wenn Sie sie nicht täglich essen und bei der Auswahl auf Abwechslung und den richtigen Belag achten. Wählen Sie doch zum Beispiel einmal eine Pizza mit Spinat oder Rukola, anstelle von Salami, wenn Sie an zu hohen Cholesterin Werten leiden. Um Ihren Zuckerkonsum beim Besuch im Burger Restaurant niedriger zu halten, verzichten Sie auf den Donut zum Nachtisch und essen Sie stattdessen einen vitaminreichen Apfel. Auch Obst ist ‚fast‘ und dabei sehr gesund.

Doch egal was Sie essen: Achten Sie auf Abwechslung und nehmen Sie sich Zeit, gründlich zu kauen und den Geschmack der Nahrung auch richtig zu genießen. Ihre Verdauung wird es Ihnen danken.